Neu­bau­werk­statt

Architektur | Wettbewerb

Für den Ide­en­wett­be­werb “Neu­bau­werk­statt” der LWB wurde gemäß der Auf­ga­ben­stel­lung ein fle­xi­bles Wohn­kon­zept wei­ter­ent­wi­ckelt bzw. weitergedacht.

Wei­ter­ge­dacht darum, weil in der Archi­tek­tur bereits eine Viel­zahl an fle­xi­blen Nut­zungs­kon­zep­ten exis­tiert. Hier wäre z. B. die Wohn­be­bau­ung in Graz-Straßgang von Rieg­ler Riewe Archi­tek­ten mit ihren umgeh­ba­ren, nut­zungs­neu­tra­len Räu­men oder auch die Wohn­sied­lung Kalk­breite von Mül­ler Sig­rist Archi­tek­ten, wel­che Gemein­schafts­räume, Zumie­träume und Gemein­schafts­woh­nen bereits vor­ge­dacht und umge­setzt hat zu nen­nen.
Somit trifft die Auf­ga­ben­stel­lung auch mei­nen Leis­tungs­be­reich “Gemeinschaftswohnen”.

Als über­ge­ord­ne­tes Prin­zip kann gel­ten:
“Pla­nung hat die Auf­gabe, eine har­mo­ni­sche Bezie­hung zwi­schen Mensch, Natur und Tech­nik her­zu­stel­len. Die Tech­nik ist das Mit­tel, eine ratio­nelle mensch­li­che Umwelt zu ver­wirk­li­chen.
Pla­nung hat zwei unter­schied­li­che Pro­bleme zu lösen: das, was zu pla­nen ist, also die Ziele des Pla­nens fest­zu­le­gen; und wie zu pla­nen ist, also die phy­si­sche Ver­wirk­li­chung die­ser Planungsziele.”

aus Ent­fal­tung einer Pla­nungs­idee. Ull­stein Bau­welt Fun­da­mente Band 6, 1963
Lud­wig Hil­ber­sei­mer 1885 — 1963

Grund­idee bei die­sem Sys­tem (ich spre­che von Raum­mo­bile als anpass­ba­res, leich­tes Gebilde, wel­ches beweg­lich ist und Zwi­schen­räume bil­det) ist die Raum­grup­pen der 2– und 3-Spänner aus Zei­len– oder Block­be­bau­un­gen auf einen Urraum zurück­zu­füh­ren, der dann wie­derum auf einer freien, längs­ori­en­tier­ten Ebene ver­teilt wird. Die Bil­der 1 bis 6 bzw. das ver­linkte PDF geben dar­über Aufschluß.

Ergeb­nis für die­sen Wett­be­werb ist die Dar­stel­lung dreier Bei­spie­le­be­nen auf einem Grund­stück in der Klin­gen­straße in Leip­zig. Und so wurde gezeigt, wie ver­schie­denste Nut­zun­gen aus dem Grund­mo­dul ent­ste­hen kön­nen und Ebe­nen so zum Woh­nen aus­ge­legt wer­den kön­nen oder aber auch Misch­nut­zung leicht orga­ni­siert wer­den kann.