Pro­jekte


Als Nach­kriegs­bau mit neun Wohn­ein­hei­ten und vier Läden im Erd­ge­schoss errich­tet, wurde die­ses Gebäude 2016 moder­ni­siert und in sei­ner Gestal­tung auf­ge­wer­tet. Das Dach­ge­schoss wurde mit einer moder­nen Inter­pre­ta­tion eines Man­sard­da­ches neu auf­ge­baut, die Fas­sade wurde in der beste­hen­den Sym­me­trie neu gegliedert.

Umfang­rei­che, trans­pa­rente und unab­hän­gige Bera­tung nach den Richt­li­nien des VPB — Ver­band pri­va­ter Bauherren. Der VPB: Ver­brau­cher­schutz für den pri­va­ten Bau­herrn “Für seine Mit­glie­der wählt der VPB nach stren­gen Kri­te­rien hoch­qua­li­fi­zierte Bau­sach­ver­stän­dige aus, die im Netz­werk mit ande­ren Exper­ten auf Wunsch tätig wer­den kön­nen. Dabei kommt uns im VPB zugute,

Ent­wurf einer Braue­r­ei­ga­st­stätte für eine Erlan­ger Genos­sen­schaft in der his­to­ri­schen Altstadt

Es ist soweit! Das Licht­ob­jekt im Hoch­ge­stal­ten Bespre­chungs­raum ist gebaut, mon­tiert und funk­tio­niert! Jetzt wird aus einem Raum ein veri­ta­bler Agen­tur­raum in dem Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­sign ent­ste­hen kann. Bald wer­den noch Magnet­wände und ein Raum­tei­ler als Schie­be­tür­sys­tem mon­tiert. Es bleibt span­nend! Aktua­li­sie­rung folgt.

Für den Ide­en­wett­be­werb “Neu­bau­werk­statt” der LWB wurde gemäß der Auf­ga­ben­stel­lung ein fle­xi­bles Wohn­kon­zept wei­ter­ent­wi­ckelt bzw. weitergedacht. Wei­ter­ge­dacht darum, weil in der Archi­tek­tur bereits eine Viel­zahl an fle­xi­blen Nut­zungs­kon­zep­ten exis­tiert. Hier wäre z. B. die Wohn­be­bau­ung in Graz-Straßgang von Rieg­ler Riewe Archi­tek­ten mit ihren umgeh­ba­ren, nut­zungs­neu­tra­len Räu­men oder auch die Wohn­sied­lung

“Die Beson­der­heit des Ham­bur­ger Stadt­teils Har­ve­ste­hude ist die ruhige begrünte Lage am Als­ter­park. Das Gebäu­de­en­sem­ble besteht aus zwei Stadt­vil­len sowie einem Park­pa­lais und ver­fügt über ins­ge­samt 30 Wohn­ein­hei­ten mit Grö­ßen zwi­schen 145 m² und 300 m². Durch die Wahl des Bau­ty­pus der Stadt­villa an der was­ser­zu­ge­wand­ten Posi­tion blei­ben die Blick­be­zie­hun­gen

„Archi­tek­tur Das Archi­tek­tur­büro MRLV Archi­tek­ten – Mar­ko­vic Ronai Voss aus Ham­burg ent­warf die Als­ter­vil­len 1 und 2, die Stadt­haus­grup­pen 2 und 3 sowie die Park­villa 1 in einer moder­nen Inter­pre­ta­tion des Ham­bur­ger Klas­si­zis­mus. So sind die Als­ter­vil­len 1 und 2 in hel­lem, fast wei­ßen Natur­stein gehal­ten, die Fas­sa­den­glie­de­rung erfolgt jedoch

Städ­te­bau Pla­nungs­ziel war die Auf­wer­tung der städ­te­bau­li­chen Situa­tion mit­tels einer dyna­mi­schen Gesamt­fi­gur, wel­che zusam­men mit dem Unilever-Hochhaus und dem sich erge­ben­den Frei­raum einen neuen Ort in der Ham­bur­ger Innen­stadt defi­niert. Die Ver­bin­dung die­ser urba­nen Insel zu den benach­bar­ten Quar­tier­flä­chen durch groß­zü­gige Öff­nun­gen des inne­ren Plat­zes spielt dabei eine bedeu­tende Rolle.

Im Sinne einer nach­hal­ti­gen Stadt­pla­nung und einer Berei­che­rung des Land­schafts­bil­des für die Stadt Auer­bach wurde vor­ge­schla­gen das Wett­be­werbs­ge­biet sowohl als Erho­lungs– und Natur­raum als auch als exten­siv bewirt­schaf­tete land­wirt­schaft­li­che Flä­che zu nutzen. Ent­ge­gen des Sta­tus quo würde durch den Wett­be­werb ein im Zusam­men­hang ent­wi­ckel­tes Gebiet ent­ste­hen, wel­ches sich aus der

Für eine jun­ges Paar wurde ein mit der zukünf­ti­gen Fami­li­en­größe wan­del­ba­res Haus ent­wor­fen. Auch wurde mit der Berück­sich­ti­gung von Aus­bau­stu­fen der Tat­sa­che Rech­nung getra­gen die fian­zi­el­len Mit­teln der Bau­her­ren zu scho­nen und somit nach Bedarf abzu­ru­fen. Mit eini­gen Gedan­ken fas­sen­den Schlag­wor­ten läßt sich der Ent­wurf erläutern: Büro als Gäs­te­zim­mer mit